Bremsflüssigkeit, GFK-Verklebungen, Lenkung, Tacho-Welle, Federbein

Eigentlich wollten wir heute die Karosserie abheben, aber leider hatten wir doch noch mit ein paar Schwierigkeiten zu kämpfen. Auch wenn wir unser Ziel nicht erreichen konnten, war es dennoch ein sehr produktiver Tag.

Zuerst haben wir die Bremsflüssigkeit aus dem Behälter abgesaugt und aus den Leitungen abgelassen und vorne die Bremsschläuche und den Behälter für die Bremsflüssigkeit ausgebaut. Dann haben wir uns an die Lenkung gemacht, da diese von der Bodengruppe durch ein Loch in der Karosserie bis zum Lenkrad verläuft und natürlich zum Abheben entfernt werden muss. Der Ausbau gestaltete sich schwierig, weil alles einfach sehr sehr fest saß. Einen Teil konnten wir lösen, den Rest haben wir erstmal auf Eis gelegt. Die Tacho-Welle musste noch entfernt werden. Sie verläuft vom Tacho durch die Karosserie vorne links nach unten bis zum Rad und geht dann von hinten durch eine Gummitülle ins Federbein hinein bis nach vorne zur Radnabe. Dort wird sie mit einer Klammer fixiert. Beim Ausbau saß die Welle sehr fest im Federbein und konnte nur mit viel Kraft herausgezogen werden.

Bis hierhin war es noch ganz okay, aber dann kam die richtig ätzende Arbeit:

Unter der Rücksitzbank mussten wir die Glasfaserverspachtelungen entfernen, da wir erfahren haben, dass sich dort noch zwei Schrauben für die Bodengruppe befinden müssen. Glasfaserspachtel zu entfernen ist natürlich eine schweine Arbeit. Mit Hammer und Meißel muss in mühseliger Kleinarbeit Stück für Stück des Spachtels entfernt werden. Darunter haben wir dann diverse Rost-Löcher und geschweißte Bleche entdeckt. Die beiden Schrauben ließen sich auch nicht mehr herausdrehen und beide Schraubenköpfe sind beim Versuch abgerissen, was aber nicht so tragisch ist. Wesentlich wichtiger ist die Frage, ob die Deppen damals hoffentlich nicht das Häuschen mit der Bogengruppe verschweißt haben…

Vorne in der Ersatzradwanne haben wir unter einem Stopfen noch zwei Schrauben in die Bodengruppe gefunden und entfernt.

Die letzte Hürde war der Ausbau der Federbeine vorne. Hierfür müssen jeweils drei Schrauben oben im Kofferraum und drei Stück unten am Federbein gelöst werden. Die unteren Schrauben saßen alle sehr fest. Links konnte es ausgebaut werden, rechts aber leider nicht, weil sich die Lenkstange trotz gelöster Mutter und Hammerschlägen nicht herausnehmen lassen wollte.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.