Artikel-Schlagworte: „Käfer“

Ausstattungsliste VW Käfer (Mehrausstattungen)

Da es leider nirgendwo eine vollständige Mehrausstattungsliste für die alten Käfer gibt, habe ich nun viele einzelne Infos zusammengetragen. Für weiteren Input bin ich natürlich immer offen. Evtl. gehören auch einzelne Einträge nicht zum Käfer, sondern zu anderen luftgekühlten VWs.

Für Polizeimodelle beliebte bzw. bevorzugte Optionen sind mit (p) gekennzeichnet.

D 050: Abgasüberwachungsanlage und Meilentachomater, Transportbenzin, Deformationselement, geschlitztes Abschlussblech vorn
D 051: nicht identifizierbar

F 025: Sondermodell „Maikäfer“

M 001: Stoßfänger, Deckkappen, Austrittsrohre, Blinkleuchten vorn, Deckel und Türgriffe verchromt, Zierleisten und Sonnenblende für Beifahrer
M 001: Federstab-Vorderachse, Pendelachse hinten anstelle von Federbeinen und Doppelgelenkachse
M 002: Landeseigene sealed beam Scheinwerfer
M 004: 4 Gang Schaltgetriebe mit Doppelgelenkachse (USA, Kanada)
M 005: Saxomat 34 PS Motor
M 006: Abstützung des Rahmens an der Vorderachse, verstärkte hintere Federstäbe
M 009: Wahlautomatic
M 014: Schriftzug „Volkswagen“ anstelle von „VW 1300“ bzw. „VW 1500“ (Export)
M 017: Hüftgurtbefestigungsvorrichtung
M 018: Größere Rückstrahler in der Brems-Blinkleuchte (Schweden)
M 019: Ohne Lichthupe
M 020: Geschwindigkeitsmesser für Meilenzählung (Export)
M 021: Beidseitig verschließbare Türgriffe außen (Export)
M 022: Sealed Beam Scheinwerfer (schräg/senkrecht) mit Warnlichtanlage oder Rückfahrscheinwerfer auf Stoßfänger/in Brems-Blinkleuchte (Export)
M 023: Paket: M 227, M 022, seitliches Markierungslicht, rote Schlußleuchten, Summer für Zünd-Anlaßschalter, Schalttafelabdeckung, Sicherheitsarmlehnen, Zweikreis-Bremskontrolleuchte, Rückfahrscheinwerfer in Brems-Blinkleuchte, jedoch ohne Lichthupe, Parkleuchte und Lenkschloß (USA/Kanada)
M 026: Aktivkohlebehälter zur Absorption der Kraftstoffgase (USA/Kanada)
M 027: Hüftgurt-Aufrollvorrichtung (USA/Kanada)
M 027: Erfüllung der Abgasvorschriften für USA-Westküste (USA Westküste)
M 030: Lichthupe mit gleichzeitiger Kennzeichenbeleuchtung (Österreich)
M 032: Brems-Blinkleuchte (Italien/Australien)
M 032: Verschlussdeckel für Kraftstoffbehälter abschliessbar
M 034: Standlicht-Kontrolleuchte, seitliche Blinkleuchten und Rückstrahler, Lehnensperre für Vordersitz (Italien)
M 037: Ohne Warnlichtanlage (Italien/Frankreich)
M 040: Geschwindigkeitsmesser mit Kraftstoffvorratsanzeiger
M 042: Mit zoll- und kostenfreier v.d. FE genehmigter Reifen
M 046: Seitliche Blinkleuchten (Dänemark)
M 047: Rückfahrleuchte
M 048: (p) Polizeigrüne Innenausstattung, mit luftdurchlässiger PVC-Sitz- und Wandabdeckung, dunkelgrün
M 050: Zweikreis- und Handbremskontrollleuchte
M 051: Halterung für zweite Lichtmaschine (Konsole, Doppelriemenscheibe, 24V)
M 052: Motor mit Ausgleichsfeder
M 053: Polsterstoff statt Kunstleder
M 054: Abschliessbares Ablagefach
M 055: Lenkschloß mit Zündanlaßschalter (Export)
M 058: Stoßstangenhörner mit Gummipuffern
M 059: Schaltschloß, u.a. thermostatgesteuerte Vergaservorwärmung
M 060: Eberspächer Standheizung (Empfehlung mit M 197 stärkere Batterie)
M 062: Wasserbehälter mit verkleinertem Luftraum plus Luftentnahmeschlauch und Rückblickspiegel außen rechts konvex (Schweden)
M 063: Spezialausstattung: Tarnbeleuchtung, Nebelschlussleuchte, Geschwindigkeitsmesser mit Zehntelanzeige, nahentstört und wasserdicht, Gerätebefestigung, Andrehkurbel, Windschutzscheibe aus Verbundglas, Standheizung (evtl. nur VW Kübel)
M 067: Batterie 6 V, 77 Ah (Export)
M 074: Schmutzfänger hinten
M 079: Sitze mit luftdurchlässigem Kunststoff gepolstert
M 080: Scheibenbremsen vorn
M 082: Verbandkastenhalterung
M 082: Seitlicher Lichtaustritt in den Blinkleuchten vorn (Dänemark)
M 083: Warndreieck
M 086: VW 1200, jedoch ohne Ausgleichsfeder
M 087: Einkreis- oder Zweikreis-Trommelbremse
M 088: Einkreis- oder Zweikreis-Trommelbremse
M 089: Windschutzscheibe aus Verbundglas
M 093: Ausstellbare hintere Seitenfenster
M 094: Abschließbares hinteres Deckelschloss
M 095: VW-Radio Wolfsburg
M 097: VW-Radio Emden
M 098: VW-Radio Ingolstadt
M 102: Beheizbare Heckscheibe
M 103: 4 verstärkte Stossdämpfer
M 105: Härtere Gummimetall-Lager für Getriebeaufhängung
M 107: Rammschutz
M 108: Custom-Modell mit Federstab-Vorderachse statt Federbeinen und zusätzlich mit M004/M009, M020, M023, M089, M137, M185, M227, M228, M617 (USA).
M 110: Synchrongetriebe (Kanada)
M 121: Zweistufiges, elektrisches Frischluftgebläse
M 123: Spezial-Fernentstörung (Frankreich)
M 124: Gelbe Scheinwerferlampen und Sicherheits-Rückblickspiegel (Export)
M 128: Weisswandreifen 5.60-15
M 128: Weisswandreifen 6.00-15
M 129: 34-PS-Motor (= 1184 cc) in Modell 11
M 137: Zweikreis- und Trommelbremse (Export)
M 139: Zweikreis- und Trommelbremse (Kanada/Skandinavien)
M 149: Lackierte statt verchromte Teile
M 153: Luftfilteranlage mit 2 Ölbadluftfiltern
M 157: Abgasreinigungsanlage (USA/Kanada)
M 158: Polsterkombination Stoff
M 162: Gummileisten auf den Stoßstangen
M 167: Batterie 88 Ah (USA)
M 170: Diagonalreifen 6.00-15
M 171: Textilgürtelreifen schlauchlos
M 172: Stahlgürtelreifen 165 SR 15
M 173: Textil-Gürtelreifen
M 179: Lehnensperre für Vordersitze
M 183: Beckengurte hinten
M 184: 3-Punkt-Automatik-Sicherheitsgurte vorne mit Drucktastenschloss
M 185: 3-Punkt-Automatik-Sicherheitsgurte vorne, u.U. mit Beckensicherheitsgurten hinten (USA)
M 186: Beckensicherheitsgurte mit Aufrollautomatik und Drucktastenschloss für Hintersitze
M 187: Scheinwerfer für Linksverkehr
M 190: (p) ohne äußere Chromteile
M 197: Verstärkte Batterie 45 Ah
M 206: Rückblickspiegel abblendbar
M 208: Fahrzeuge mit Anhänger
M 218: Zusätzlich mit Radzierringen
M 220: Sperrdifferential
M 227: Kopfstützen für Vordersitze (nicht abnehmbar)
M 228: Schalttafelpolsterung
M 231: Liegesitz (Beifahrerseite) (evtl. nur VW Kübel)
M 232: Einknöpfbare, verschließbare Spanndecke (nur Cabrio)
M 240: Motor mit Muldenkolben für Kraftstoff mit niedriger Oktanzahl
M 248: Zünd-Anlaßschalter ohne Lenkschloß (Export)
M 258: Kopfstützen für Vordersitze, verstellbar
M 261: Zusätzlicher Rückblickspiegel außen rechts, plan (Export)
M 263: Verstärkte Vorderachse, verstärkte Hinterachse, erhöhte Nutzlast (ca. 1,2 oder 1,4 t)
M 282: Sonnenblende für Beifahrer
M 288: Scheinwerfer-Waschanlage
M 289: Abreißschraube für Lenkschloß
M 350: USA-Ausführung (schließt viele andere Optionen mit ein)
M 409: Vordersitze in Sportausführung, mit abnehmbaren Kopfstützen, Stoff schwarz
M 444: 5 Sportscheibenräder 5,5 J x 15 mit Stahlgürtelreifen 175 / 70 HR 15
M 527: Abgasreinigungsanlage (Japan/Schweden)
M 528: Zusätzlicher Rückblickspiegel außen rechts, konvex
M 531: Härtere Federstäbe hinten
M 551: Halogen-Hauptscheinwerfer
M 559: Abschlussblech vorn mit Luftschlitzen
M 560: Stahlkurbeldach mit Windabweiser
M 562: Ruhesitze
M 565: Sportlenkrad
M 568: Wärmeschutzglas
M 571: (p) Nebelschlußleuchte, Hella
M 587: VW-Radio „Hannover“
M 601: Luxus-Ausführung
M 602: Luxus-Ausführung
M 603: Luxus-Ausführung
M 610: (p) 12-Volt-Grundausführung [Typ 1?]
M 611: (p) 12-Volt-Grundausführung [Typ 2?]
M 613: (p) 12-Volt-Anlage, nahentstört für den Funksprechverkehr
M 616: Zwei Rückfahrleuchten, in Schlussleuchten eingebaut
M 617: Wasserbehälter mit verkleinertem Luftraum und zusätzlichem Luftentnahmeschlauch
M 622: Zigarrenanzünder
M 623: (p) Vorbereitung für 2. Batterie mit Trennrelais
M 625: Vergrößerte Radkästen zur Aufnahme von 7.00-16 Rädern (M625, M650, M855)
M 633: (p) Polizeiausführung, mit zusätzlicher Verkabelung
M 634: (p) Warnlichtanlage
M 640: Unterbodenschutz auf PVC-Basis (evtl. nur VW Kübel)
M 649: (p) Hüftgurtbefestigungsvorrichtung für 3. Person auf dem Rücksitz
M 652: Intervallschalter Scheibenwischer
M 659: (p) Halogen-Nebelscheinwerfer, Hella
M 671: Wärmeschutz-Schichtglas (Windschutzscheibe)
M 676: Zeituhr
M 701: Sondermodell „Samtroter Käfer“, 3000 Einheiten
M 705: Klimaanlage
M 714: Sondermodell „Weltmeister“
M 720: [nicht identifizierbar]
M 731: (p) Behördendachhimmel mit Reiverschluß-Zugang
M 759: Zweikreis- und Scheibenbremse vorne (Skandinavien)
M 760: Zweikreis- und Trommelbremse (Skandinavien)
M 794: [[nicht identifizierbar]]
M 976: 5 VW-Sport-Scheibenräder 4,5 J x 15
M ___: (p) Akustische Warnanlage, Bosch, ab Werk
M ___: (p) Rundumkennleuchte, Eisemann RKLE 90, ab Werk
M ___: (p) Vorbereitung für den Einbau einer FuG-7b Sprechfunkanlage
M ___: (p) Akustische Warnanlage, Hella, ab Werk
M ___: (p) Rundumkennleuchte, Hella KL-8, ab Werk
M ___: (p) Suchscheinwerfer, außen, ab Werk

S 700: Sonderaktion „Sunny-Bug“ (VW 1200) mit Außenfarbe Sonnengelb, Innenausstattung Curry, Auflage 1.800 Stück (1984)
S 701: Sonderaktion „Samtroter Käfer“ mit Außenfarbe Samtrot, Innenausstattung Stoffsitzbezüge rotblau, Auflage 2.600 Stück (1984)
S 703: Sonderaktion „Silver-Bug“ (1981)
S 704: Sonderaktion „Jeans-Bug“ (1982)
S 706: Sonderaktion „Special-Bug“ (1982)
S 707: Sonderaktion „Aubergine-Käfer“ mit Außenfarbe Aubergine-Metallic, Innenausstattung Aubergine, Auflage 3.300 Stück (1982)
S 708: Sonderaktion VW 1200 mit Außenfarbe Eisblau-Metallic, Innenausstattung: Graublau, Auflage 8.300 Stück (1983)
S 708: Sonderaktion Pralldämpfer mit Seitenteil hinten (USA)
S 710: Bremsblinkleuchte gelb/rot statt gelb/rot/glasklar (BRD, Bundespost)
S 710: Sonderaktion VW 1200 mit Außenfarbe Alpinweiß, Innenausstattung: Aubergine (1984)
S 711: Sonderaktion VW 1200 mit Außenfarbe Alpinweiß, Innenausstattung: Graublau (1982)
S 714: Spezialausführung und Sondermodell (Export)
S 714: Sonderaktion „Gelbschwarzer Renner“
S 714: Sonderaktion „Jeans 74“
S 715: Sonderaktion „Love Bug“ (USA)
S 715: Sonderaktion „Urlaubskäfer“
S 716: Sonderaktion „Jeans 74“ (Export)
S 716: Sonderaktion Lenkrohr, Mantelrohr, Lenkstock-Kombinationsschalter, Lenkrad
S 717: Sonderaktion „1200 L Fischgrät“
S 719: Sonderaktion „1200 L Fischgrät“ (Export)
S 729: Sonderaktion „Luxus-Käfer“ (Export)
S 723: Sonderaktion für USA „Triple White“
S 731: [[nicht identifizierbar]]
S 736: Sonderaktion „Sonnenkäfer“ (USA/Kanada)
S 736: Sonderaktion „Frühlingsbote“
S 736: Sonderaktion „Luxus-Käfer“ (USA/Kanada)
S 739: Sonderaktion für USA
S 744: Sonderaktion „Jeans III“
S 759: Sonderaktion „Black is Beautiful“ (Export)
S 761: Sonderaktion „Jeans-Bug“
S 763: Sonderaktion „Big-Bug“
S 764: Sonderaktion „City-Bug“
S 765: Sonderaktion „Champagne Edition II“ (USA)
S 785: Sonderaktion „Frühlingsbote“ (Export)
S ___: Sonderaktion „Jubiläumskäfer“ (VW 1200) in den Außenfarben Zinngrau und (selten) Zinkgrau, der letzte offiziell nach Deutschland importierte Käfer, Auflage 2.400 Stück (1985)
S ___: Sonderaktion „Jeans-Bug“, Modell 1600i mit 46 PS und G-Kat, Mezclillablau und Tornadorot (1995)
S ___: Sonderaktion „Harlekin“, Modell 1600i mit 46 PS und G-Kat, mit einem Farbmix aus Gelb, Blau, Rot, Türkis (1996), Auf Wunsch mit Klimaanlage erhätlich, Auflage 100 Stk.
S ___: Sondermodell „Última Edición“, Modell 1600i mit 54 PS und G-Kat, Auflage 3.000 Stück (2003), Der allerletzte Käfer.

W 05: Aktionsmodell „Komfort-Käfer“ (750 produzierte Einheiten)

Z 01 M-Paket: Schlechtwetterpaket (45 Ah Batterie, Nebelschlussleuche, Intervallschalter, Wisch-Wasch-Automatik, Halogen-Nebelscheinwerfer)
Z 05 M-Paket: Motorraumdeckelschloss, beheizbare Heckscheibe, Stoßfänger-Gummileisten, abblendbarer Innenspiegel, zwei Rückfahrleuchten, Ablagefach abschließbar, elektrisches Frischluftgebläse, Kopfstützen für Vordersitze (nicht abnehmbar)
Z 13 M-Paket: Kraftstoff-Vorratsanzeiger, Beifahrerhaltegriff, abblendbarer Innenspiegel, Beifahrer-Sonnenblende, beheizbare Heckscheibe

Reparatur des Tachos

Der Kilometerzähler muss seit mindestens 2007 defekt sein, weil im Motorraum ein Ölwechselschild mit genau dieser Jahreszahl und dem Kilometerstand des defekten Kilometerzähler stand. Das bedeutet aber auch umgekehrt, dass möglicherweise seitdem kein Ölwechsel mehr durchgeführt wurde… Ich hoffe es ja nicht, aber wenn wir den Motor demnächst rausnehmen und neu abdichten, erhält er auch frisches Öl.
Zur Reparatur des Kilometerzählers wurde der Tacho ausgebaut und auseinandergenommen. Wie vermutet war das kleine Plastikzahnrad gebrochen, das an der Welle des Kilometerzählers sitzt. Dadurch rutscht es dann von der Welle und der Kilometerzähler verliert seine Funktion. In diesem Rahmen wurde auch der Kilometerstand genullt. Eine kurze Probefahrt hat gezeigt, dass der Kilometerzähler wieder funktioniert.

Update:
Nachdem ich mittlerweile von ganz vielen Personen angesprochen wurde: Ich kann Euch leider nicht bei der Beschaffung des kleinen Zahnrads behilflich sein. Dieses hatten wir damals in einer Kleinserie selbst hergestellt, aber davon ist nichts mehr übrig. Ich kann Euch lediglich auf den Tacho Thomas verweisen, der Käfer-Tachos für kleines Geld repariert. Er verkauft die Zahnrädchen aber nicht einzeln.

Rostbekämpfung Reserveradwanne

Einer der wichtigsten Punkte ist die Beseitigung von Rost. Am Unterboden wurde er wohl erst kürzlich geschweißt, da er sonst keine HU bestanden hätte, aber wir mir mittlerweile aufgefallen ist, hätte er mit der durchgerosteten Reserveradwanne auch keine HU bestehen dürfen. So sehr schlecht habe ich diese Stelle bei der Besichtigung des Fahrzeugs nicht eingeschätzt, auch wenn sie mir grundsätzlich aufgefallen war. Erstmal wurde der lose Rost mit der Drahtbürste abgeschliffen – das war schon echt eine gute Menge – und dann ordentlich Fertan-Rostumwandler draufgeknallt. Der muss jetzt ein paar Tage einziehen und wird dann nach dem Abwaschen nochmal ein weiteres Mal aufgetragen. Jenachdem wie es dann aussieht kann der Bereich vielleicht erstmal konserviert und das Einschweißen neuer Bleche aufs Frühjahr verlegt werden.
Außerdem haben wir die Grundreinigung abgeschlossen. Bei der Menge an Dreck wurde der Wagen bestimmt in den letzten 5 Jahren nicht mehr ausgesaugt. Nachdem alles geputzt ist macht der Wagen auf den Bildern eine echt gute Figur 🙂

Erste Basteleien am Mexikaner

Heute haben wir uns ausführlich mit unserem neuen Käfer beschäftigt. Als erstes bekam er eine Grundreinigung verpasst. Danach stand er schonmal wesentlich besser da. Es ist wahnsinn, was da so alles an Dreck in dem Wagen gesteckt hat… Als nächstes haben wir uns mit seinen Macken beschäftigt, um uns einen etwas besseren Überblick zu verschaffen. Aber im Grunde hatten wir beim Kauf schon alles gesehen. Um die Reserveradmulde vorne würde ich mich gerne als erstes in den nächsten Tagen kümmern, da sie mir nicht gefällt. Vermutlich ist sie bereits durchgerostet. Dann haben wir noch die Eigenbau-Hutablage repariert, die mit merkwürdigen Gurten verschraubt war.

Einen weiteren Frevel, den ich gerne zügig beseitigen möchte, ist der nicht originale Fahrzeugschlüssel. Zur Bestellung eines originalen Schlüsselrohlings ist die Angabe der Schlüsselnummer hilfreich. Diese ist normalerweise an den Türschlössern, am Zündschloss und in den originalen Fahrzeugschlüsseln eingraviert. Die vorhandenen Schlüssel sind jedoch nachgemachte Kopien, und die beiden Türgriffe müssen laut eingeschlagener Schlüsselnummer aus einem Käfer der 70er Jahre sein. Hier wurde also schonmal getauscht. Beim Zündschloss bin ich auf die Schnelle auch nicht voran können. Darum kümmere ich mich die Tage nochmal.
Die Mexikaner haben übrigens alle ein VB-Profil.

Neuer Käfer: 1200 Mexiko in Atlantikblau

Nach langem Suchen im Raum Kassel haben wir endlich eine schöne Käfer Limousine gefunden. Wir wollten kein Fahrzeug haben, das im Bestzustand ist, aber auch keinen Rosthaufen, wo wir erstmal eine riesige Menge Arbeit investieren müssen. Den atlantikblauen Mexikaner mit dem Baujahr 1984 haben wir aus dem Raum Nordhessen geholt. Der Grundzustand ist ganz gut, aber er hat dennoch eine ganze Reihe an Macken, die in den nächsten Monaten beseitigt werden müssen:

– Rost Reserveradwanne (Durchrostung)
– Rost an der Kante vom Kofferraum vorne
– Motor ist extrem verölt (muss ausgebaut und komplett abgedichtet werden)
– Pedalerie sehr schwergängig und schlecht eingestellt
– Kilometerzähler seit mindestens 2007 defekt (behoben)
– Fahrertür sitzt nicht richtig und schleift an den Trittbrettern
– Stoßstangen verbogen und von innen z.T. gerostet
– einige Rostblasen am Häuschen (aber noch nicht so wild)
– Trittbretter von unten verrostet (aber nicht durchgerostet)
– Kotflügel von innen z.T. verrostet (aber nicht durchgerostet)
– Fahrersitz durchgesessen, muss aufgepolstert werden
– Innenhimmel an einigen Stellen gerissen
– Schwimmer (am Tank) undicht (behoben)
– Innenlicht defekt (es kommt kein Strom an) (behoben)

Es sind schon einige Sachen zu erledigen, aber die meisten Punkte kriegt man relativ flott wieder hin. Solange das Fahrzeug kein Gebrauchsgegenstand und täglich im Einsatz ist, ist es relativ entspannend, da der Wagen einfach mal ein paar Tage oder Wochen einfach in der Garage stehen bleiben kann.

Reinigung des Typenschilds

Das Typenschild sitzt beim Käfer ganz vorne unterhalb der Kofferraumhaube in der Nähe des Haubenschlosses. Da bei meinem Wagen innen alles in schwarz lackiert wurde, haben die Vorbesitzer das Typenschild auch einfach mit lackiert. Natürlich soll zum Ende der Restauration das Typenschild wieder in einem ordentlichen sauberen Zustand an der Karosserie befestigt werden.
Auf dem Typenschild befanden sich mindestens drei verschiedene Schichten mit Autofarbe. Leider ließ sich die Farbe nur ganz schlecht bis gar nicht lösen. Auf Anfrage bei VW und anderen Teilelieferanten habe ich erfahren, dass die Typenschilder nicht mehr lieferbar sind. Also habe ich versucht den Lack doch noch irgendwie zu entfernen, ohne dass das Typenschild verkratzt oder sich gleich ganz auflöst. Mit verschiedenen chemischen Mitteln und Ultraschallbad ist es mir dann gelungen, dass sich die Autofarbe von der Aluminiumoberfläche gelöst hat und mit vielen sauberen Tüchern und Wattestäbchen habe ich das Typenschild dann tatsächlich wieder sauber gekriegt. Das erste Bild in der Galerie zeigt das Typenschild im angebrachten Zustand mit der schwarzen Farbe, und das zweite Bild das fertige gereinigte Typenschild. Es sieht wieder echt gut aus.

Abheben der Karosserie

Da das Federbein nachwievor sehr fest gesessen hat, blieb uns nichts anderes übrig als mit der Flex die Lenkstange abzutrennen. Danach ging der Federbeinausbau kinderleicht. Dann wurden noch die letzten vier Schrauben der Bodengruppe gelöst und – voilà – endlich konnten wir das Häuschen von der Bodengruppe abheben! Insgesamt hat es nun mit ganz viel Pausen gute 8 Jahre bis zu diesem Moment gedauert…
Für die nächsten drei Wochen ist erstmal Pause. Es stehen Urlaub und diverse Termine an und ein paar käferfreie Wochenenden sind auch mal nötig.

Bremsflüssigkeit, GFK-Verklebungen, Lenkung, Tacho-Welle, Federbein

Eigentlich wollten wir heute die Karosserie abheben, aber leider hatten wir doch noch mit ein paar Schwierigkeiten zu kämpfen. Auch wenn wir unser Ziel nicht erreichen konnten, war es dennoch ein sehr produktiver Tag.

Zuerst haben wir die Bremsflüssigkeit aus dem Behälter abgesaugt und aus den Leitungen abgelassen und vorne die Bremsschläuche und den Behälter für die Bremsflüssigkeit ausgebaut. Dann haben wir uns an die Lenkung gemacht, da diese von der Bodengruppe durch ein Loch in der Karosserie bis zum Lenkrad verläuft und natürlich zum Abheben entfernt werden muss. Der Ausbau gestaltete sich schwierig, weil alles einfach sehr sehr fest saß. Einen Teil konnten wir lösen, den Rest haben wir erstmal auf Eis gelegt. Die Tacho-Welle musste noch entfernt werden. Sie verläuft vom Tacho durch die Karosserie vorne links nach unten bis zum Rad und geht dann von hinten durch eine Gummitülle ins Federbein hinein bis nach vorne zur Radnabe. Dort wird sie mit einer Klammer fixiert. Beim Ausbau saß die Welle sehr fest im Federbein und konnte nur mit viel Kraft herausgezogen werden.

Bis hierhin war es noch ganz okay, aber dann kam die richtig ätzende Arbeit:

Unter der Rücksitzbank mussten wir die Glasfaserverspachtelungen entfernen, da wir erfahren haben, dass sich dort noch zwei Schrauben für die Bodengruppe befinden müssen. Glasfaserspachtel zu entfernen ist natürlich eine schweine Arbeit. Mit Hammer und Meißel muss in mühseliger Kleinarbeit Stück für Stück des Spachtels entfernt werden. Darunter haben wir dann diverse Rost-Löcher und geschweißte Bleche entdeckt. Die beiden Schrauben ließen sich auch nicht mehr herausdrehen und beide Schraubenköpfe sind beim Versuch abgerissen, was aber nicht so tragisch ist. Wesentlich wichtiger ist die Frage, ob die Deppen damals hoffentlich nicht das Häuschen mit der Bogengruppe verschweißt haben…

Vorne in der Ersatzradwanne haben wir unter einem Stopfen noch zwei Schrauben in die Bodengruppe gefunden und entfernt.

Die letzte Hürde war der Ausbau der Federbeine vorne. Hierfür müssen jeweils drei Schrauben oben im Kofferraum und drei Stück unten am Federbein gelöst werden. Die unteren Schrauben saßen alle sehr fest. Links konnte es ausgebaut werden, rechts aber leider nicht, weil sich die Lenkstange trotz gelöster Mutter und Hammerschlägen nicht herausnehmen lassen wollte.

Ausbau Dämm-Matten

Nach dem Ausbau des Motors haben wir die Dämmmatten im Motorraum entfernt und dabei Durchrostungen hinten links im Motorraum entdeckt. Das sind wahrscheinlich noch übrig gebliebene Rest von dem Tausch des durchgerosteten Radkastens hinten links. Dann haben wir die Dämmmatten im Kofferraum hinten und unter der Rücksitzbank entfernt. Hier sind wir auf Dichtmasse gestoßen, unter der sich Ausbesserungen aus Glasfaserspachtel befinden. Angeblich ist das original, aber ich bin da misstrauisch.
Außerdem haben wir die Dämmmatten von den Bodenblechen gekratzt, unter denen sich eine Menge Rost befindet. Die Bleche sind zwar nicht durchgerostet, aber ich denke trotzdem, dass ich sie austauschen werde.

Ausbau von Motor und Verdeck

Der heutige Tag war ziemlich produktiv. Wir haben den Motor ausgebaut und es war das erste Mal für uns. Auch wenn es eigentlich ziemlich einfach ist, braucht man ein Weilchen, um alle Vorbereitungen zu erledigen und um über alles nachzudenken. Beim Ausbau muss man folgendes beachten: Luftfilter abnehmen, Heizungsschläuche entfernen, Gaszug aushängen, Benzinleitung abklemmen, Motorkabelbaum vollständig abklemmen, Motorverblechung abschrauben, die eine von innen erreichbare Schraube am Getriebe lösen, von unten die Baudenzüge der Heizung abklemmen, Heizungsrohre abbauen, Gaszug durch den Lüftungskasten durchziehen und Benzinleitung von unten abklemmen, dann die drei Schrauben von unten lösen. Wagen wieder herunterfahren und dabei den Motor auf einen Rollwagen absetzen. Motor an den beiden Auspuffrohren anfassen und vom Getriebe abziehen, dann Fahrzeug wieder hochfahren und Motor unten rausziehen. Fertig 🙂
Vorher haben wir noch das Verdeck abgebaut und beiseite gelegt und nachher habe wir bereits einen Großteil der Schrauben von der Bodengruppe gelöst. Hierbei darf man nicht die vier innenliegenden Schrauben unter der Rücksitzbank und die beiden vorne auf dem Mitteltunnel vergessen.
Zum Schluss haben wir noch die Nieten vom Kofferraum vorne und vom Typenschild aufgebohrt.