Artikel-Schlagworte: „Reparatur“

Anschlüsse der Bremskontrollleuchte

Nachdem ich kürzlich auf die Anschlüsse der Kontrollleuchte des Bremssystems angesprochen wurde, habe ich mal nachgesehen und ein Bild davon gemacht.

Die Anschlüsse sind folgendermaßen belegt:

– Rotes Kabel: oben
– Blaues Kabel: links
– Braunes Kabel: rechts
– Schwarzes Kabel: mitte

Tausch des Motors

Nun war es endlich soweit. Da der alte (aber noch originale) Motor ziemlich starkt ölt, haben wir den Motor ausgebaut und einen temporären Ersatzmotor eingebaut. Den alten Motor wollen wir über Winter zerlegen und neu aufbauen und neu abdichten und dann im Frühling den Original-Motor wieder zurückbauen.

Aus- und Einbau des Zündschlosses

Noch immer auf der Suche nach der korrekten Schlüsselnummer des Fahrzeugs wollte ich nun endlich das Zündschloss ausbauen. Das letzte Mal hatte ich diverse Schwierigkeiten und den Versuch dann aufgrund von Zeitmangel aufgegeben. Dieses Mal habe ich dann endlich das komplette Lenkradschloss ausgebaut und wollte daraus den Schließzylinder entfernen, wobei ich jedoch das entsprechende Loch erfolglos gesucht habe… Der Grund: Irgendwann in den 70er Jahren hat VW die Öffnung zur Entriegelung der Feder des Zylinders entfernt. Dadurch kann ein einmalig eingebautes Zündschloss nie wieder herausgenommen werden.

Da ich mir das aber nicht bieten lassen wollte, habe ich kurzerhand das Lenkradschloss genommen und vorsichtig mit einer Standbohrmaschine und einem kleinen Bohrer (d=1mm) das Loch an die altbekannte Stelle gesetzt. Im Anschluss habe ich es noch auf 3 mm geweitet und konnte den Zylinder problemlos entfernen. Der Abstand von der Kante zum Loch beträgt ziemlich genau 1 cm.

Reparatur des Tachos

Der Kilometerzähler muss seit mindestens 2007 defekt sein, weil im Motorraum ein Ölwechselschild mit genau dieser Jahreszahl und dem Kilometerstand des defekten Kilometerzähler stand. Das bedeutet aber auch umgekehrt, dass möglicherweise seitdem kein Ölwechsel mehr durchgeführt wurde… Ich hoffe es ja nicht, aber wenn wir den Motor demnächst rausnehmen und neu abdichten, erhält er auch frisches Öl.
Zur Reparatur des Kilometerzählers wurde der Tacho ausgebaut und auseinandergenommen. Wie vermutet war das kleine Plastikzahnrad gebrochen, das an der Welle des Kilometerzählers sitzt. Dadurch rutscht es dann von der Welle und der Kilometerzähler verliert seine Funktion. In diesem Rahmen wurde auch der Kilometerstand genullt. Eine kurze Probefahrt hat gezeigt, dass der Kilometerzähler wieder funktioniert.

Update:
Nachdem ich mittlerweile von ganz vielen Personen angesprochen wurde: Ich kann Euch leider nicht bei der Beschaffung des kleinen Zahnrads behilflich sein. Dieses hatten wir damals in einer Kleinserie selbst hergestellt, aber davon ist nichts mehr übrig. Ich kann Euch lediglich auf den Tacho Thomas verweisen, der Käfer-Tachos für kleines Geld repariert. Er verkauft die Zahnrädchen aber nicht einzeln.

Rostbekämpfung Reserveradwanne

Einer der wichtigsten Punkte ist die Beseitigung von Rost. Am Unterboden wurde er wohl erst kürzlich geschweißt, da er sonst keine HU bestanden hätte, aber wir mir mittlerweile aufgefallen ist, hätte er mit der durchgerosteten Reserveradwanne auch keine HU bestehen dürfen. So sehr schlecht habe ich diese Stelle bei der Besichtigung des Fahrzeugs nicht eingeschätzt, auch wenn sie mir grundsätzlich aufgefallen war. Erstmal wurde der lose Rost mit der Drahtbürste abgeschliffen – das war schon echt eine gute Menge – und dann ordentlich Fertan-Rostumwandler draufgeknallt. Der muss jetzt ein paar Tage einziehen und wird dann nach dem Abwaschen nochmal ein weiteres Mal aufgetragen. Jenachdem wie es dann aussieht kann der Bereich vielleicht erstmal konserviert und das Einschweißen neuer Bleche aufs Frühjahr verlegt werden.
Außerdem haben wir die Grundreinigung abgeschlossen. Bei der Menge an Dreck wurde der Wagen bestimmt in den letzten 5 Jahren nicht mehr ausgesaugt. Nachdem alles geputzt ist macht der Wagen auf den Bildern eine echt gute Figur 🙂

Erste Basteleien am Mexikaner

Heute haben wir uns ausführlich mit unserem neuen Käfer beschäftigt. Als erstes bekam er eine Grundreinigung verpasst. Danach stand er schonmal wesentlich besser da. Es ist wahnsinn, was da so alles an Dreck in dem Wagen gesteckt hat… Als nächstes haben wir uns mit seinen Macken beschäftigt, um uns einen etwas besseren Überblick zu verschaffen. Aber im Grunde hatten wir beim Kauf schon alles gesehen. Um die Reserveradmulde vorne würde ich mich gerne als erstes in den nächsten Tagen kümmern, da sie mir nicht gefällt. Vermutlich ist sie bereits durchgerostet. Dann haben wir noch die Eigenbau-Hutablage repariert, die mit merkwürdigen Gurten verschraubt war.

Einen weiteren Frevel, den ich gerne zügig beseitigen möchte, ist der nicht originale Fahrzeugschlüssel. Zur Bestellung eines originalen Schlüsselrohlings ist die Angabe der Schlüsselnummer hilfreich. Diese ist normalerweise an den Türschlössern, am Zündschloss und in den originalen Fahrzeugschlüsseln eingraviert. Die vorhandenen Schlüssel sind jedoch nachgemachte Kopien, und die beiden Türgriffe müssen laut eingeschlagener Schlüsselnummer aus einem Käfer der 70er Jahre sein. Hier wurde also schonmal getauscht. Beim Zündschloss bin ich auf die Schnelle auch nicht voran können. Darum kümmere ich mich die Tage nochmal.
Die Mexikaner haben übrigens alle ein VB-Profil.

Reparatur Display Stereoanlage: Blog: Neue LED-Hintergrundbeleuchtung

Im Keller stand noch eine recht gut erhaltene Stereoanlage Yamaha RX-360. Leider ging jedoch das Display überhaupt nicht mehr. Eine erste Analyse ergab, dass das Display noch total in Ordnung ist. Auf den zweiten Blick sah ich erst, dass die Hintergrundbeleuchtung komplett gefehlt hat. Dann ist natürlich klar, warum das Display tot war!

Um das Problem zu lösen, habe ich eine neue Hintergrundbeleuchtung auf LED-Basis gebaut. Als Stromquelle wurde direkt das Netzteil angezapft, an dem 11,0 Volt Wechselstrom anlag. Da LEDs mit Gleichspannung betrieben werden, muss man sich mit einer kleinen Schaltung aushelfen. Parallel zur LED schaltet man einfach eine Diode (z.B. 1N4148) in umgekehrter Polung. So fließt der Strom der ersten Halbwelle der Wechselspannung über die LED, und der zweiten Halbwelle über die Diode. Somit schützen sich beide Dioden gegenseitig gegen einen Durchschlag durch falsche Polung.
Beachtet werden muss noch, dass Wechselspannung etwa die 1,4 fache Leistung von Gleichspannung hat. Die 11,0 Volt Wechselspannung entsprechen demnach 15,4 Volt Gleichspannung. Als LED kam eine hochwertige weiße LED (Hersteller und Typ unbekannt) mit einem Abstrahlwinkel von 120 Grad zum Einsatz. Die Betriebsspannung ist 3,5 Volt und der Durchlassstrom sollte 20 mA betragen. Nach der Formel Rv=(Ub-Uf)/If ergeben sich für den Widerstand 595 Ohm. Verwendet wurde ein 620 Ohm-Widerstand.

Bilder von der zusammengelöteten Schaltung habe ich leider keine, aber eine Skizze der Schaltung und das Ergebnis habe ich angehängt. Obwohl nur 1 LED zum Einsatz kam, sieht das Display dank des großen Abstrahlwinkels nun wieder top aus.

Bremsen hinten und Chrom-Radkappen

Bevor es mit der ersten richtigen Fahrt losgehen kann, mussten erst noch die Bremsen geprüft und ggf. gewechselt werden. Die vorderen Bremsen waren noch in Ordnung, auch wenn sie schon sehr alt sind, aber die hinteren Bremsen waren total fertig und wurden kurzerhand erneuert.

Parallel dazu hat sich meine Mutter um die Chrom-Radkappen gekümmert und versucht sie von dem matten Schleier zu befreien. Unter Einsatz verschiedener Chrom-Polituren wurden sie schon wieder etwas hübscher, aber mit Hilfe von Nevr Dull – DER original amerikanischen Metall-Hochglanz-Polierwatte – wurden die Radkappen in einem Bruchteil der Zeit wieder sauber. Nevr Dull ist übrigens das Mittelchen, mit dem Harley Davidson-Fahrer ihre Maschinen reinigen und dementsprechend immer eine Dose im Rucksack haben.

Schweißarbeiten und Einbau des Motors

Der Motor bekam vorm Einbau noch neue Heizbirnen und wurde etwas lackiert.

Im nächsten Schritt mussten ein paar Roststellen beseitigt werden. Die Endspitze hinten rechts war vergammelt und musste geschweißt werden. Außerdem war der Radkasten hinten links durchgerostet und wurde komplett getauscht. Im Schweller war auch ein kleines Loch, auf das wir ein kleines Blech geschweißt haben. Im Anschluss haben alle Stellen noch schwarze Farbe bekommen, so dass es wieder ordentlich aussieht.